Newsletter Mai 2020

Newsletter Mai 2020

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

schon wieder beim Tagesgeschäft angekommen? Selten waren sich die Propheten so uneins wie bei der Prognose der Corona-Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. Liegt vielleicht auch an der Begrifflichkeit – Immobilie ist nicht gleich Immobilie. Wohnungsanbieter werden wohl weit weniger betroffen sein, als die Anbieter von Ladenflächen. Kaufpreise für Wohnungen im Segment der A-Lage vielleicht stärker als die von Einfamilienhäusern in der Peripherie. Vielleicht aber auch gerade umgekehrt, wenn es um die mittelfristigen Auswirkungen geht. Gut beraten ist wie meist der vorsichtige Kaufmann, der Eventualitäten in ein verlässliches Planwerk gießen kann, seine Schlüsse zieht und weder in Schockstarre noch in Aktivismus verfällt.

In diesem Sinne ein frohes Pfingstfest, in dem ja die Ausgießung des Heiligen Geistes gefeiert wird – Not tät es ja auf jeden Fall.

 
 

Ihr

Andreas Grunow
Leiter Unternehmensberatung

 
 

Schneller wissen, was kommen kann - Unternehmenssteuerung mit avestrategy

COVID-19 hat nicht nur das Privatleben, sondern auch die Berufswelt stark beeinflusst und verändert. Aktuell sind viele Faktoren unsicher und eine längerfristige Unternehmensplanung schwierig.  

Auch in der Wohnungswirtschaft werden Auswirkungen der Corona-Pandemie spürbar sein. In den Bereichen Vermietung und Instandhaltung sowie hinsichtlich geplanter Investitionsvorhaben erwarten nach der aktuellsten GdW-Umfrage viele Unternehmen zunehmende Beeinträchtigungen. 

Hier stellt sich schnell die Frage nach den konkreten finanziellen Auswirkungen. Darüber hinaus rückt auch die zeitnahe und kontinuierliche Überwachung des Geschäftsverlaufes und der wichtigsten Unternehmenskennzahlen in den Vordergrund. 

Mit avestrategy bieten wir unseren Kunden professionelles und standardisiertes Controlling mit hoher Planungssicherheit und übersichtlichen Informationen zur Unternehmenssteuerung. 

In unserem WEBinar zum Thema 

Unternehmenssteuerung mit avestrategy
am 03.06.2020

stellen wir Ihnen die Vorteile unserer Softwarelösung ausführlicher vor. Neben den wesentlichen Funktionen im Bereich Controlling informieren wir auch über das integrierte Portfoliomanagement, mit dem Sie Ihren Objektbestand bewerten und systematisch hinsichtlich der Risikostruktur und Entwicklungspotenziale analysieren können. Ergänzend erhalten Sie einen Überblick zu unserer Partnerlösung DeltaMaster - Vorreiter in Sachen Visualisierung und innovatives Reporting.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung zum WEBinar. Schauen Sie gern vorbei.

Ihre Ansprechpartnerin bei der BBT ist

Ester Seiffarth
+49 30 26006-220
ester.seiffarth@bbt-gmbh.net

Ester Seiffarth
 

Risikomanagement und Wirtschaftsplan im Zeichen der Corona-Krise

In der aktuellen Ausnahmesituation auf Grund der Corona-Krise nimmt das Risikomanagement der Mietausfallrisiken in der Wohnungswirtschaft eine wesentliche Stellung ein. Die Planziele des aktuellen Wirtschaftsplans, insbesondere im Hinblick auf die Entwicklung der Mieteinnahmen, werden viele Wohnungsunternehmen in diesem Jahr höchstwahrscheinlich korrigieren müssen (Stichworte erhöhter Zahlungsausfall und Mietstundung, Verschiebung von Baumaßnahmen etc.).

Die Software avestrategy bietet im Modul Controlling die Möglichkeit, eine Mieten- und Leerstands- sowie Zahlungsausfallplanung je Objekt auf Monatsebene vorzunehmen. Die Ergebnisse dieser Planung fließen in den Wirtschaftsplan auf Gesamtunternehmensebene ein.

Für die laufende Überwachung der Risiken sind diese Festlegungen aus dem Wirtschaftsplan ebenso entscheidend. Um Risiken bewerten und laufend überwachen zu können, werden Risikokennzahlen (z. B. Leerstandsquote, Erlösschmälerungsquote und Zahlungsausfall) definiert. Die Planungswerte definieren Zielwerte für das Risikomanagement. Das Modul Risikomanagement in avestrategy bietet die Möglichkeit, qualitative und quantitative Risikokennzahlen für jedes Risiko festzulegen sowie entsprechende Schwellenwerte und Überprüfungsrhythmen für die Kennzahlen festzulegen. Bei Über- oder Unterschreitung des Schwellenwertes wird automatisch eine Meldung an die verantwortlichen Mitarbeiter versandt.  

Dadurch sind regelmäßige Plan-Ist-Vergleiche und Abweichungsanalysen leicht umsetzbar. Mietrückgänge, Anstiege von Erlösschmälerungen und Zahlungsausfälle können frühzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen zur Risikominimierung eingeleitet werden.

Zudem bietet die Software avestrategy die Möglichkeit, verschiedene Planansätze bezüglich der Mieteinnahmenentwicklung und anderer Prämissen mittels Szenariotechnik schnell und komfortabel zu erfassen und miteinander zu vergleichen. So lässt sich z. B. für mögliche Mietausfälle ein »Worst-Case-Szenario« berechnen, um die Auswirkungen auf die Unternehmensentwicklung beurteilen und dementsprechende Plankorrekturen auf der Ausgabenseite vornehmen zu können.

Mit der quotalen Abbildung von Zahlungsausfällen je Nutzungsart und Objekt sowie der globalen Einstellungsmöglichkeit zur Planung des Forderungsabbaus in Form von Zahlung und/oder Abschreibung bietet avestrategy den optimalen Werkzeugkasten, um neben Zahlungsausfällen auch Mietstundungen abzubilden.

Die Software avestrategy unterstützt bei Einsatz der Module Controlling und Risikomanagement die Wohnungsunternehmen in der derzeitigen Situation effektiv, indem mit ihr die Auswirkungen der Corona-Krise frühzeitig quantifiziert und die Unternehmenspolitik dementsprechend proaktiv angepasst werden können.

Ihr Ansprechpartner bei der BBT ist

Sebastian Schneider
+49 30 26006-159
sebastian.schneider@bbt-gmbh.net

 

Viele Projektbeteiligte, eine Versicherung – Die BauRisk-Versicherung für das Baufeld am Alten Markt in Potsdam

Der zu den Risiken passende Versicherungsschutz kann über die wirtschaftliche Existenz entscheiden. Unser Tochterunternehmen Funk-BBT GmbH berät kompetent und unabhängig Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft. Das Risiko- und Versicherungsmanagement bei Großbauvorhaben ist dabei eine Spezialkompetenz der Funk-BBT.

Eine Baustelle – kaum zählbare Schnittstellen
Am Alten Markt in der Potsdamer Mitte realisieren mehrere Bauherren ein Bauvorhaben. Leistungen werden sowohl gemeinschaftlich als auch individuell in der Verantwortung des einzelnen Bauherrn beauftragt. Dieses Nebeneinander von Einzel- und Gemeininteressen als auch die besonderen Schnittstellen stellen besondere Anforderungen an das Versicherungskonzept.

Kein Bauvorhaben ohne Überraschungen
Auch bei optimaler Vorbereitung und intensiver Überwachung können Überraschungen nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Auf den ersten Blick noch kleine Schäden können schnell größere Dimensionen annehmen.  Gleichzeitig gilt es, ein unübersichtliches Nebeneinander von Einzellösungen beim Versicherungsschutz zu vermeiden. 

Die ursprünglich nach US-amerikanischen Standards entwickelte Multi-Risk-Projektversicherung ist längst ein Standard bei komplexen oder großen Bauvorhaben. Beim Risiko- und Versicherungsmanagement blickt man hier zunächst auf das Projekt. Alle Projektbeteiligten sind in der Multi-Risk-Projektversicherung versichert und benötigen keinen eigenen Versicherungsschutz. 

Gerade bei komplexen Bauvorhaben ist das vorteilhaft, da es für den einzelnen beauftragten Bauunternehmer oder freiberuflich Tätigen schnell schwierig wird, seinen eigenen Versicherungsschutz an das Bauvorhaben und die Vorgaben des Auftraggebers anzupassen. Die Bündelung der Nachfrage aller am Bauprojekt beteiligten schafft regelmäßig wirtschaftliche Vorteile. 

So auch beim Projekt der Potsdamer Mitte. Wir freuen uns, einen überzeugenden Absicherungsansatz für die Bauherren erstellt zu haben, zu dem  im April die Zustimmung erteilt wurde.

Ihr Ansprechpartner bei der Funk-BBT ist

Dietmar Kalisch
+49 30 250092-708
d.kalisch@funk-gruppe.de

 

Folgen der Corona-Pandemie auf die Wohnungswirtschaft

Die Corona-Pandemie wird für die Weltwirtschaft im Allgemeinen und die Immobilien- sowie Finanzmärkte im Besonderen nicht folgenlos bleiben, wobei konkrete Auswirkungen und deren Wirkungsdauer noch nicht abschätzbar sind.

Auf die Wohnungswirtschaft als azyklische Branche treffen die zu erwartenden Einschrän­kungen lediglich in abgeschwächter Form zu. Nach unserer aktuellen Einschätzung werden Wohnungsunternehmen auch künftig ausreichend und vergleichsweise günstig mit Fremdkapital versorgt werden. Für Immobilieninvestoren und Projektentwickler hingegen rechnen wir zumindest temporär mit Erschwernissen bei der Kreditbeschaffung.

Auf der Nachfrageseite werden bei gewerblichen Nutzungen wie Einzelhandel, Hotel und Büro Rückgänge von bis 15 % erwartet. Für Wohnimmobilien rechnet man mit einem weiterhin stabilen Mietenmarkt. Kaufpreise könnten je nach Entwicklung der Arbeitslosigkeit unter Druck geraten.

Positivere Entwicklungen werden daran geknüpft sein, ob eine zweite Infektionswelle vermieden werden kann, bis ein wirksamer Impfstoff das Corona-Virus beherrschbar macht. Erst wenn die Wirtschaft wieder ohne Einschnitte durchstarten kann, wird das Vertrauen der Verbraucher in die Märkte zurückkehren.

Nachfragen bei unseren Kunden ergaben, dass bisher kaum Forderungsausfälle bei den Wohnungsmieten zu verzeichnen sind. Anders sieht es bei überwiegend gewerblichen Vermietern aus. 

In der Finanzierungsbranche wirkt sich die Corona-Krise nach unseren Erkenntnissen aus aktuellen Ausschreibungen bereits deutlich aus. Wir nehmen wahr, dass

  • die generelle Finanzierungsbereitschaft der Kreditgeber zurückgegangen ist,
  • die Risikobereitschaft sinkt, so werden überwiegend niedrigere Beleihungsausläufe akzeptiert (an Stelle 80 % von zuvor 100 % Beleihungsauslauf),
  • Bankmargen um 25 bis 50 Basispunkte ansteigen, d. h. die Finanzierungen werden für die Kunden entsprechend teurer.

Einzelne Finanzierungspartner bzw. Banken ändern derzeit ihre grundlegende Strategie und ziehen sich aus dem Bereich der gewerblichen Immobilienfinanzierung, wozu auch die Wohnungswirtschaft zählt, in Gänze zurück. Ob dies in jedem Einzelfall ursächlich auf die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zurückzuführen ist oder dadurch nur beschleunigt wurde, ist noch unklar.     

Wir interessieren uns für Ihre Meinung und Erfahrungen in diesem Zusammenhang und freuen uns, von Ihnen als unseren Kunden zu hören.

Ihre Ansprechpartnerin bei der BBT ist 

Cornelia Hultzsch
+49 30 26006-165
cornelia.hultzsch@bbt-gmbh.net

 

Objektkennzahlen flexibel nutzen – unternehmensindividuelle Kennzahlengestaltung!

Mitte April haben wir unseren Anwendern das neue avestrategy-Release 3.85 zur Verfügung gestellt. Sie erhalten damit Erweiterungen und neue Funktionen, die ihre Arbeit mit avestrategy noch weiter verbessern.

Um die Neuerungen bestmöglich anwenden zu können, bieten wir regelmäßig in unseren WEBinaren Online-Schulungen zu unterschiedlichen Themenbereichen an. Am 4. Juni freuen wir uns, Ihnen rund um das Thema Objektkennzahlen weitere Informationen geben zu dürfen und die unternehmensindividuelle Anwendung der neuen Kennzahlen vorzustellen. 

Ein Release ist immer aufregend und bringt nicht nur für die Entwickler spannende Momente mit sich. Auch für den Nutzer bedeutet ein Release Veränderungen und neue Funktionen, die den Planungsprozess bereichern. Welche Neuerungen und Ergänzungen im Rahmen des neuen Updates zur Verfügung stehen, können Sie in unserem Newsletter April im Artikel »Neues avestrategy-Release 3.85« nachlesen. 

Nachdem wir in unserem letzten onlineCoaching den Updateprozess Schritt für Schritt durchgegangen sind, laden wir Sie am 4. Juni 2020 herzlich zu unserem onlineCoaching mit dem Thema »Objektkennzahlen flexibel nutzen – unternehmensindividuelle Kennzahlengestaltung!« ein. Hier zeigen wir Ihnen anhand von Beispielen, wie unterschiedliche Objektkennzahlen genutzt und wie mit Hilfe von »Benutzerdefinierte Attribute (bdA)« unternehmensindividuelle Kennzahlen gestaltet werden können. Dabei legen wir den Fokus des Coachings auch auf die verschiedenen Auswertungsmöglichkeiten der Kennzahlen. 

Die Schwerpunkte des onlineCoachings sind: 

  • Überblick über Objektkennzahlen in avestrategy
  • Benutzerdefinierte Attribute (bdA)- Objektkennzahlen flexibel und individuell gestalten
  • Objektkennzahlen sicher anwenden und nutzen
  • Nutzung verschiedener Ergebnisberichte und Auswertungsmöglichkeiten

Wir bitten um Verständnis, dass das onlineCoaching kostenpflichtig ist.

Einen ersten Überblick haben wir bereits in unserer Infothek am 22. Mai vermittelt. Sie möchten mehr erfahren? Dann melden Sie sich an: Objektkennzahlen flexibel nutzen – unternehmensindividuelle Kennzahlengestaltung!.

Ihre Ansprechpartnerin bei BBT ist

Nele Hartfuß
+49 30 26006-257
nele.hartfuss@bbt-gmbh.net